Aktualisierung vom 30. Juni 2019

Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen

Die Statistik zu den Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) der Deutschsprachigen Gemeinschaft zum Stand 30. Juni 2019 ist nun verfügbar.

Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) zielen darauf ab, Langzeitarbeitslosen und Sozialhilfeempfängern eine Beschäftigung zu ermöglichen. Neben den föderalen Maßnahmen bieten auch die Regionen und die Deutschsprachige Gemeinschaft Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen an. Die Deutschsprachige Gemeinschaft fördert insbesondere die Beschäftigung in Vereinigungen und lokalen Behörden, in dem sie sich an den Lohnkosten beteiligt.

Profil der ABM-Beschäftigten in der Deutschsprachigen Gemeinschaft (30. Juni 2019):

Am 30. Juni 2019 verzeichnet die Deutschsprachige Gemeinschaft 620,85 ABM-Vollzeitäquivalente (VZÄ). Dies sind 31,24 VZÄ mehr als im Vorquartal. Diese Steigerung erklärt sich dadurch, dass die allgemeine AktiF Beschäftigungsförderung eingeführt wurde.

Die Zahl der in ABM beschäftigten Frauen (638) war mehr als doppelt so hoch wie die Zahl der Männer (324). Knapp ein Viertel der Arbeitnehmer wohnt in Eupen. St. Vith und Kelmis sind gleich stark vertreten (11-13%).  Die 35-54-Jährigen bildeten mit  48 % die größte Altersgruppe.