Umfrage « Attraktive Arbeitsplätze »

Wie willst du arbeiten? – Dein Traumjob in Ostbelgien

Zwischen Ende Mai und Anfang Juli befragte der WSR, das ostbelgische Ministerium sowie der RDJ, Jugendliche zum Thema attraktiver Arbeitsplatz in Ostbelgien. Mehr zum Thema erfahren Sie hier!

Hintergrund der Umfrage

Um die beruflichen Erwartungen junger Menschen besser zu begreifen, haben der Wirtschafts-und Sozialrat (WSR), das Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft und der Rat der Deutschsprachigen Jugend (RDJ) eine Umfrage durchgeführt.

38157302_L_Jakub_Krechowicz_Fotolia

Ideengeber und Initiator der Befragung ist das Gemeinschaftliche Ausbildungs-und Beschäftigungsbündnis der Deutschsprachigen Gemeinschaft (kurz GABB). Dieser wurde von der Regierung, dem WSR und Sonderausschuss des WSR der Wallonie ins Leben gerufen.  Als Zielgruppe für die Befragung wurden alle Einwohner der Deutschsprachigen Gemeinschaft der Jahrgänge 1989 und 1999 ausgewählt.

Der Fragebogen, welcher von den Mitgliedern der AG GABB entworfen wurde, konzentrierte sich in erster Linie auf die Vorstellungen junger Menschen in Bezug auf einen attraktiven Arbeitsplatz. Es wurden aber auch präzise Fragen zu den Gehaltsvorstellungen, den bevorzugten Branchen, dem Unternehmensstandort, usw. gefragt. Der letzte Abschnitt der Umfrage fokussierte sich auf Dinge, die jungen Menschen allgemein im Leben wichtig sind.  

Alle Fragen sollen Aufschluss darüber geben, was die Akteure des hiesigen Arbeitsmarktes tun können, damit junge Menschen ihren Platz in unserer Region finden.

Rücklauf

Was das Jahr 1989 betrifft, so haben 261 Personen an der Befragung teilgenommen. 58% der Befragten sind weiblich und 42% sind männlich. 52% stammen aus dem Kanton Sankt Vith und 46% aus dem Kanton Eupen.

Im Jahr 1999, haben 193 Personen an der Befragung teilgenommen. Hier sind 59% weiblich und 41% männlich. 49% sind dem Kanton Sankt Vith und 47% dem Kanton Eupen zugehörig.

Zeitrahmen

Die Befragung startete Ende Mai und endete Anfang Juli. Die Auswertung der Umfrage ist derzeit noch in vollem Gange. Eine umfangreiche Endstudie wird zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.