Aktualisierung vom 10. Januar 2019

Selbständige

Wie verteilen Selbständige nach Gemeinde, Sektor und Statut? Wie entwickelt sich die Anzahl Selbständige? Wie hoch ist ihre Dichte? Dazu finden Sie hier mehr aktuelle Zahlen und Fakten.

Am 31. Dezember 2017 waren in Ostbelgien laut Angaben des Landesinstituts der Sozialversicherungen für Selbständige (LISVS/INASTI) insgesamt 6.475 Personen als Selbständige gemeldet.

Im Gegensatz zur Situation bei der abhängigen Beschäftigung ist die Mehrheit der Selbständigen im Kanton St.Vith tätig, was nicht zuletzt auf die immer noch große Bedeutung der Landwirtschaft zurückzuführen ist.

Fotolia_94619858_M_C_anyaberkut

Zahlenmäßig stärkster Sektor ist mit rund 25% aller Selbständigen der Bereich Handel, Finanzdienstleistungen und Horeca. Die stärkste Zunahme verzeichnen seit Jahren die freien Berufen (+96% seit 2000). Seit 2016 liegt die Branche an der zweiten Stelle der Hitliste.

Von den 6.475 Selbständigen in Ostbelgien haben 582, d.h. 9%, das Statut eines Gehilfen eines Selbständigen. In Belgien insgesamt haben 6% der Selbständigen dieses Statut.  Die Frauen sind hier mit einem 65%-Anteil in Ostbelgien überrepräsentiert; belgienweit liegt der Anteil der Frauen an den Gehilfen bei 54%.

Für 65% der Selbständigen ist diese Tätigkeit die Haupterwerbstätigkeit. 21% sind nebenberuflich selbständig und 14% noch nach der Pension aktiv.

Seit 2003 werden auch die mithelfenden Ehepartner/innen in der Statistik mitgezählt (Änderung des Selbständigenstatuts), so dass ein Bruch in der Zeitreihe entstanden ist und die Zahl der Selbständigen einmalig sprunghaft angestiegen ist (in Ostbelgien um rund 500 Personen).  Daher wird das Jahr 2003 als Referenzjahr für die Entwicklung herangezogen.

Insgesamt ist die Anzahl der Selbständigen in Ostbelgien seit 2003 um 4% gesunken, während in den anderen Landesteilen, vor allem ab dem Jahr 2006 ein deutlicher Zuwachs vorliegt (+26% im Landesschnitt). Im Gegensatz zu Ostbelgien hat im Landesinneren vor allem der Sektor Industrie und Handwerk zugelegt. Erstaunlicherweise ist belgienweit - ganz im Gegensatz zu Ostbelgien - seit 5 Jahren auch wieder ein Anstieg im Bereich der Landwirtschaft zu beobachten.  Bei genauerer Betrachtung stellt man fest, dass dies auf den Gemüse- und Gartenbau zurückzuführen ist.

Die Bedeutung der selbständigen Beschäftigung für eine Region kann am Verhältnis der Selbständigen zur Erwerbsbevölkerung (d.h. zu den aktiven Personen zwischen 15 und 64 Jahren) gemessen werden.

Diese Selbständigendichte bleibt in Ostbelgien 2017 bei 191 Selbständigen pro 1.000 Aktiven.

In den weiterführenden Artikeln finden Sie detaillierte Erklärungen und Statistiken.