Aktualisierung vom 27.03.2020

Volkswirtschaftliche Daten

Wie sehen die Bruttowertschöpfung und das Bruttoinlandsprodukt für die Deutschsprachige Gemeinschaft aus? Wie steht es um die hiesige Produktivität? Wie viel wird investiert? Und wie steht es um das Einkommen der privaten Haushalte?

Bruttowertschöpfung & Bruttoinlandsprodukt

Mit einer Bruttowertschöpfung von rund 416 Mio. Euro im Jahr 2017 kommt der herstellenden Industrie in der Deutschsprachigen Gemeinschaft eine bedeutende Rolle zu.

An zweiter und dritter Stelle in der Deutschsprachigen Gemeinschaft stehen Handel und KFZ (257 Mio Euro) sowie das Immobiliengewerbe (184 Mio. Euro).

  • Wie wichtig sind die einzelnen Sektoren in der herstellenden Industrie innerhalb der Deutschsprachigen Gemeinschaft?

  • AdobeStock_202050891_C_fotomek

    Wie entwickelt sich die Wertschöpfung in der Deutschsprachigen Gemeinschaft langfristig?

  • Der Anteil der Wirtschaftssektoren an der Bruttowertschöpfung gibt Aufschluss über die Wirtschaftsstruktur einer Region. Wie sieht die Situation in den neun deutschsprachigen Gemeinden aus?

  • Wie hoch ist das BIP pro Kopf bzw. pro Beschäftigtem in unserer Region?

Dazu erfahren Sie mehr unter „Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt“.

Produktivität

In den Jahren 2003-2017 ist die Produktivität in der Deutschsprachigen Gemeinschaft fast kontinuierlich angestiegen (+38% insgesamt). Dieser Anstieg basiert darauf, dass die Wertschöpfung deutlich stärker gestiegen ist (+48%) als die Beschäftigung (+7%).

  • Betrachtet man die Ratio der Bruttowertschöpfung zur Beschäftigung der Deutschsprachigen Gemeinschaft, so liegen diese Werte unter denen der anderen Regionen. Woran kann dies liegen?

Dazu lesen eine detaillierte Analyse unter „Produktivität und Wirtschaftswachstum“.

Bruttoanlageinvestitionen

2017 wurden in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Investitionen in Höhe von 537,7 Millionen Euro getätigt. Das bedeutet einen Anstieg um 22% im Vergleich zum Vorjahr - allerdings lag 2016 auch ein Rückgang um 20% vor. Insgesamt muss man in der Tat feststellen, dass die Angaben auf Ebene der Deutschsprachigen Gemeinschaft von Jahr zu Jahr oft sehr stark schwanken.

  • In welchen Wirtschaftszweigen wird am meisten investiert?

  • Wie sehen die hiesigen Investitionen im Vergleich zum Landesinneren aus?

Dazu erhalten Sie genaue Statistiken unter „Bruttoanlageinvestitionen“.

Verfügbares Einkommen pro Haushalt

Mit durchschnittlich 23.379 Euro je Person erwirtschaftet die Deutschsprachige Gemeinschaft mittlerweile ein höheres Primäreinkommen als die Wallonische Region (22.411 Euro), aber noch ein deutlich niedrigeres als Flandern (27.993 Euro).

  • Woraus setzt sich das Einkommen zusammen?

  • Wie sieht diese Struktur im belgienweiten Vergleich aus?

Antworten auf diese Fragen bekommen Sie unter „Einkommensverteilung der privaten Haushalte“.