Aktualisierung vom 14.07.2017

Tourismuszahlen in Ostbelgien

Insgesamt wurden 2016 über 403.000 Übernachtungen mit einer durchschnittlichen Übernachtungsdauer von 2,4 Tagen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft registriert. Dies sind 10.066 beziehungsweise 37.953 Übernachtungen mehr als im Vorjahr.

Vor allem die Gemeinde Bütgenbach legte im Vergleich zum Vorjahr um knapp 27.500 Übernachtungen zu. Durchschnittlich verbringen Touristen 2,4 Nächte in der Deutschsprachigen Gemeinschaft.

Der Süden der Deutschsprachigen Gemeinschaft liegt hierbei aber deutlich über dem Norden (2,8 Nächte im Vergleich zu 1,5 Nächten).

Auch bei der Herkunft der Gäste gibt es Unterschiede:  

  • In den Gemeinden der Eifel waren in 2016 rund 67 Prozent der Gäste Belgier.

  • Im Norden waren es knapp 50 Prozent.

Nachfolgende Tabelle zeigt die Anzahl der Ankünfte und Übernachtungen und die durchschnittliche Übernachtungsdauer.

Ankünfte und Übernachtungen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft

  Ankünfte Übernachtungen Durchschnittliche
Übernachtungsdauer
Amel 10.348 32.299 3,1
Büllingen 13.931 37.857 2,7
Bütgenbach 48.490 147.615 3,0
Burg-Reuland 20.615 57.378 2,8
St. Vith 29.922 64.033 2,1
Kanton St. Vith 123.306 339.182 2,8
Eupen 12;857 23.170 1,8
Kelmis - - -
Lontzen - - -
Raeren 29.472 40.988 1,4
Kanton Eupen 42.329 64.158 1,5
Deutchsprachige Gemeinschaft 165.635 403.340 2,4

Quelle: Statistics Belgium 2017

Aufgrund des geringen Angebots und den damit verbundenen statistischen Aspekten werden die Zahlen der Gemeinde Lontzen und Kelmis nicht von der Generaldirektion Statistik veröffentlicht.

Hinzu kommt: Die Statistiken der Ferienwohnungen werden nur als Stichprobe erhoben. Gerade diese werden in der Ferienzeit auch auf Wochenbasis gebucht – werden aber nicht vollständig in den Statistiken erfasst. Man kann daher davon ausgehen, dass die Zahl der Ankünfte beziehungsweise Übernachtungen höher liegt.

Die Bedeutung der Ferienwohnungen zeigt sich bei der Verteilung der Nächte auf die verschiedenen Unterkunftskategorien im Einzugsgebiet des „Haus des Tourismus“ in Malmedy. Danach buchten 34 Prozent der Gäste eine Ferienwohnung – und verbrachten dort 46 Prozent  der Nächte.

Anzahl Betriebe und Betten in der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Das Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft aktualisiert laufend das Inventar der touristischen Beherbergungen (Hotels, Campings, Gruppenunterkünfte, Ferienwohnungen, Gästezimmer und B&B). Nachfolgende Tabellen geben die Anzahl der Einrichtungen sowie die Bettenkapazitäten wieder.

Anzahl Betriebe in der Deutschsprachigen Gemeinschaft (2016)

  Hotels Camping

Gruppen-

unterkünfte

Gästezimmer

B&B

Ferien-

wohnungen

Total
Amel 2 3 1 1 19 26
Büllingen 7 3 0 5 36 51
Bütgenbach 9 1 2 5 33 50
Burg-Reuland 7 2 1 1 35 46
St. Vith 9 1 2 6 36 54
Kanton St. Vith 34 10 6 18 159 227
Eupen 3 1 3 5 5 17
Kelmis 0 0 0 0 0 0
Lontzen 0 1 0 0 6 7
Raeren 4 2 0 3 2 11
Kanton Eupen 7 4 3 8 13 35
Deutschsprachige Gemeinschaft 41 14 9 26 172 262

 

Anzahl Betten in der Deutschsprachigen Gemeinschaft (2016)

  Hotels Camping

Gruppen-

unterkünfte

Gästezimmer

B&B

Ferien-

wohnungen

Total
Amel 32 352 55 12 177 628
Büllingen 226 184 0 51 287 748
Bütgenbach 312 180 88 28 267 875
Burg-Reuland 243 888 125 8 193 1.457
St. Vith 263 92 164 57 286 862
Kanton St. Vith 1.076 1.696 432 156 1.210 4.570
Eupen 99 100 207 35 12 453
Kelmis 0 0 0 0 0 0
Lontzen 0 12 0 0 48 60
Raeren 351 72 0 8 8 439
Kanton Eupen 450 184 207 43 68 952
Deutschsprachige Gemeinschaft 1.526 1.880 639 199 1.278 5.522

Quelle: Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft, 2017