Aktualisierung vom 21.03.2017

Schülerzahlen 2016-2017

Aktuell besuchen 12.576 Kinder und Jugendliche eine Schule in der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Das sind weniger als noch in den Vorjahren.

Im Schuljahr 2016-2017 besuchen 2.367 Kinder den Kindergarten und 4.812 die Primarschule. Mehr als 74% der Grundschüler besuchen Gemeinde- und städtische Schulen. Das Königliche Athenäum Eupen, die Pater-Damian-Grundschule, das Cäsar-Frank-Athenäum Kelmis und die Gemeindegrundschule Raeren zählen die meisten Grundschüler. Die kleinsten Niederlassungen befinden sich in den Eifelgemeinden und zählen 6 Kindergartenkinder (Niederlassung Neidingen) bzw. 12 Primarschüler (Niederlassung Aldringen).

Die Sekundarschulen verzeichnen seit sechs Jahren rückläufige Schülerzahlen. Im Schuljahr 2016-2017 besuchen 4.876 Jugendliche eine Sekundarschule in der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Rund 65% besuchen den allgemeinbildenden Unterricht. Der Anteil ist jedoch leicht rückläufig (-3% in 10 Jahren). Der berufsbildende Unterricht, der technische Befähigungs- und Übergangsunterricht hingegen verzeichnen einen leichten Zuwachs in Prozentpunkten.

Nachfolgende Grafik zeigt die Entwicklung der Schüler im Kindergarten, in der Primar- und Sekundarschule.

Entwicklung der Schülerzahlen (1989-90 bis 2016-17)

Quelle: Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft, 2016

Die meisten Schüler, die in der Deutschsprachigen Gemeinschaft zur Schule gehen, wohnen in einer der neun deutschsprachigen Gemeinden. Fast 1.000 Schüler kommen aus den französischsprachigen Gemeinden des Landes.

Die Zahl der Förderschüler bleibt seit Jahren relativ konstant. 2016 besuchen 261 Kinder und Jugendliche eine Förderschule.

Entwicklung der Zahl der Förderschüler (2005-06 bis 2016-17)

Quelle: Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft, 2016

In der schulischen Weiterbildung hingegen verzeichnen das  Institut für Weiterbildung St. Vith, die Abendschule der Bischöflichen Schule St. Vith, die Haushaltskurse der Stadt Eupen, das Institut für Weiterbildung Eupen und das Institut für Weiterbildung Kelmis in den letzten Jahren immer mehr Einschreibungen. 2016 folgten 1.262 Menschen einer Weiterbildung, von denen die meisten Sprachkurse besuchten (65%).

Betrachtet man die Anzahl der Schulabschlüsse im Schuljahr 2015-16 wird klar, dass die meisten Abschlusszeugnisse der Unter- und Oberstufe im allgemeinbildenden Unterricht vergeben werden. Danach folgen der technische Befähigungsunterricht, der berufsbildende Unterricht und schließlich der technische Übergangsunterricht. Beim technischen Befähigungsunterricht und berufsbildenden Unterricht besteht außerdem die Möglichkeit durch einen Befähigungsnachweis des 6. Jahres einen Berufszugang zu erhalten.

Quelle: Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft, 2016

In der interaktiven Datenbank und im Downloadbereich finden Sie noch mehr Zahlen rund um das Thema Schülerzahlen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Außerdem können Sie mehr über das Schulsystem der Deutschsprachigen Gemeinschaft im verlinkten Artikel erfahren.

Die Schulen senden dem Ministerium zweimal im Jahr ihre aktuellen Schülerzahlen zu. Die Schülerzahlen zum Stichtag 30. September dienen als Grundlage, um sämtliche Statistiken zu generieren und die Gesamtschülerpopulation näher zu analysieren. Die im September ermittelten Schülerzahlen dienen auch dazu, die Beträge zu berechnen, die die Schulen an finanzieller Unterstützung erhalten, um sie funktionstüchtig zu erhalten. Mehr über das Schulsystem erfahren Sie im verlinkten Artikel.