Statistik in Belgien

Bei der Statistik in Belgien kann man unterscheiden zwischen der föderalen Statistik, einzelnen Behörden, die für ihren Zuständigkeitsbereich Statistiken veröffentlichen, und den Instituten auf regionaler Ebene.

Föderale Statistiken

Die Generaldirektion Statistik und Wirtschaftsinformation (DGSIE – Direction générale Statistique et Information Economique), vorher INS (Nationales Statistikinstitut), ist die erste Anlaufstelle für Statistiken zur belgischen Gesellschaft. Hier werden Daten insbesondere zu den Themenbereichen Bevölkerung, Arbeitsmarkt und Lebensbedingungen, Wirtschaft, Verkehr und Transport, Umwelt und Energie gesammelt, aufgearbeitet und veröffentlicht. Die DGSIE ist verantwortlich für die offiziellen Statistiken zu Belgien und für die der Europäischen Kommission bzw. Eurostat zu liefernden Daten über Belgien.

Die DGSIE ermittelt einen Großteil ihrer Daten über Befragungen. So ist sie verantwortlich u.a. für die Durchführung der Volksbefragung (bislang letzte Erhebung 2001), die Befragungen zum Haushaltsbudget (Einkommen und Ausgaben der Haushalte) und zur Unternehmensstruktur; sowie auch für die europaweit durchgeführten Erhebungen, d.h. insbesondere die Arbeitskräfteerhebung (LFS – Labour Force Survey), die Befragungen zum Einkommen und den Lebensbedingungen (SILC - Study on Income and Living Conditions), die Befragung zu den Arbeitskosten (LCS – Labour Cost Survey) oder etwa die Befragung über die ständige Weiterbildung (CVTS - Continuing Vocational Training Survey).
Darüber hinaus bearbeitet und veröffentlicht die DGSIE auch Daten aus administrativen Quellen, etwa die Bevölkerungsdaten (Quelle Nationalregister), Statistiken zum Einkommen der Haushalte (Quelle Finanzministerium) oder zur Zahl der Unternehmen (Quelle Mehrwertsteuerverwaltung).

Die DGSIE spielt eine wichtige Rolle im „Conseil supérieur de statistique“, ein beratendes Organ, das über die Produktion aller gesellschaftlich relevanten Statistiken in Belgien und seinen Gebietseinheiten wacht. Die Deutschsprachige Gemeinschaft entsendet auch einen Vertreter in den Hohen Rat für Statistik.

Vertreter der DGSIE, der Nationalbank und des Planbüros bilden zusammen das „Institut des Comptes Nationaux“ (Institut für Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen). Dieses ist insbesondere verantwortlich für die Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen, die nationale Rechnungslegung, die Außenhandelsstatistiken, die Wirtschaftsprognosen, die die Grundlagen für die Erstellung des föderalen Haushalts bilden, sowie die Statistiken zur Preisentwicklung.

Einzelne Behörden

Viele föderale Behörden veröffentlichen Statistiken im Bereich ihrer jeweiligen Zuständigkeiten. Hier eine Auswahl der wichtigsten Institutionen im Bereich der Sozialsicherheit mit einer kurzen Übersicht der verfügbaren Daten.

 

ONSS / LSS: Landesamt für Soziale Sicherheit

Daten zu Arbeitnehmern (nach Arbeits- und Wohnort), Betriebssitzen, Arbeitszeiten und Entlohnungen, sowie zu verschiedenen Teilaspekten der sozialversicherungspflichtigen abhängigen Beschäftigung (Studentenjobs, Sozialabgaben, Reduzierung von Sozialabgaben,…)

 

ONSSAPL / LSSPLV: Landesamt für Sozialsicherheit der provinzialen und lokalen Verwaltungen

Daten zur Beschäftigung in den lokalen und provinzialen Verwaltungen, zu vertraglichen und statutarischen Arbeitnehmern

 

INASTI / LISVS: Landesinstitut der Sozialversicherungen für Selbständige

Daten zu den Selbständigen und Gehilfen (Anzahl, Branchen, Altersstruktur, Einkommen,…)

 

ONEM / LfA: Landesamt für Arbeitsbeschaffung

Daten zu den entschädigten Arbeitslosen und den Arbeitnehmern, die Ausgleichszahlungen vom LfA beziehen (Kurzarbeit, Laufbahnunterbrechungen,…) sowie zur Nutzung von Dienstleistungsschecks

 

INAMI / LIKIV: Landesinstitut für Kranken- und Invaliditätsversicherung

Daten zu den Gesundheitsdienstleistungen und Krankenversicherten

 

ONAFTS / ZFA: Zentralanstalt für Familienbeihilfen für Arbeitnehmer

Daten zu den Kinderzulagen

 

ONP / LPA: Landespensionsamt

Daten zu Renten und Pensionen (Personen nach Empfängerkategorien, Beträge,…)

 

FÖD Soziale Integration

Daten zu den Empfängern von Eingliederungseinkommen und Sozialhilfe

 

BCSS (Banque Carrefour de la Sécurité Sociale): Kreuzpunktdatenbank der Sozialen Sicherheit
Hier werden die Daten der einzelnen Behörden miteinander verknüpft. Auf der Website können gewisse Daten interaktiv zusammengestellt werden. Andere, komplexere Datenkombinationen stehen auf CD-Rom zur Verfügung.

Regionale Daten

Wallonie

Hauptlieferant für Statistiken zur Wallonischen Region ist das IWEPS (Institut Wallon de l’Evaluation, de la Prospective et de la Statistique), eine öffentliche Einrichtung, die zuständig ist für die Sammlung, Analyse und Veröffentlichung von Daten für die Entscheidungsträger in der Wallonie.
Das IWEPS veröffentlicht eine Reihe von statistischen Publikationen, von vertiefenden Analysen und Studien zu vielen sozio-ökonomischen Bereichen für das Gebiet der Wallonischen Region und darüber hinaus (Demografie, Lebensbedingungen, Wirtschaft und Konjunktur, Arbeitsmarkt, Umwelt, Öffentliche Finanzen,…).
Im Januar 2009 wurde ein Kooperationsabkommen zwischen dem IWEPS und dem Ministerium der DG unterzeichnet. Ziel dieses Abkommens ist es die Kohärenz von Informationen und Analysen in Bezug auf beide Einheiten zu verbessern (Konzepte, Nomenklaturen, Methodologien, usw.), den Austausch von Informationen zu vereinfachen und die gegenseitige Sichtbarkeit beider Gebietseinheiten in den jeweiligen Publikationen zu verbessern.

Statistiken zum Unterrichtswesen in der Französischen Gemeinschaft werden vom Service des Statistiques de l'ETNIC, sowie – was die Universitäten betrifft - vom CREF (Conseil des Recteurs) aufbereitet und veröffentlicht.

Daten zur Arbeitslosigkeit im französischsprachigen Teil der Wallonischen Region werden von Le FOREM analysiert und veröffentlicht.

Flandern

Der Statistische Dienst der flämischen Regierung (Studiedienst van de Vlaamse Regering - SVR) stellt das Pendant zum IWEPS in Flandern dar. Hier werden Daten zu demografischen, sozio-ökonomischen und makro-ökonomischen Themen aufgearbeitet und veröffentlicht.

Speziell zum Thema Arbeitsmarkt findet man detailliertere Informationen beim Departement Werk en Sociale Economie im flämischen Ministerium, das wiederum eng mit dem Steunpunt Werk en Sociale Economie (Steunpunt WSE) zusammenarbeitet, ein Zusammenschluss von Experten (kenniscentrum) verschiedener flämischer Universitäten. Hier findet man die Daten der flämischen Arbeitskräfterechnung (die darüber hinaus auch die Daten zur aktiven Bevölkerung der deutschsprachigen Gemeinden liefert), Konjunkturdaten, Indikatoren zum flämischen Arbeitsmarkt, Sektorenanalysen sowie themenspezifische Studien und Untersuchungen.

Daten zum flämischen Unterrichtswesen sind beim Departement Onderwijs en Vorming zu finden.

Detaillierte Daten zur Arbeitslosigkeit und zum Stellenmarkt bietet die Datenbank Arvastat des VDAB, die öffentliche Arbeitsverwaltung in Flandern.

Brüssel

Erste Anlaufstelle für Statistiken zur Region Brüssel-Hauptstadt ist das Institut Bruxellois de Statistique et d'Analyse (IBSA).

Spezifische Daten zum Arbeitsmarkt sind auf der Webseite von Actiris, der öffentlichen Arbeitsverwaltung der Region Brüssel-Hauptstadt zu finden.