Aktualisierung vom 15.03.2016

Arbeitslosigkeit

In der Deutschsprachigen Gemeinschaft waren im Jahresschnitt 2015 rund 2.812 arbeitslose Arbeitsuchende (= Vollarbeitslose) gemeldet (Schnitt 2014: 2.967 Personen).

In der Deutschsprachigen Gemeinschaft waren im Jahresschnitt 2015 rund 2.812 arbeitslose Arbeitsuchende (=Vollarbeitslose) gemeldet (Schnitt 2014: 2.967 Personen). Dabei handelt es sich um Personen, die ohne Beschäftigung sind, dem Arbeitsmarkt unmittelbar zur Verfügung stehen und aktiv eine Beschäftigung suchen. Davon erheben 75% Anspruch auf Arbeitslosengeld, die übrigen sind Personen, die (zumindest zeitweilig) keinen Anspruch auf Entschädigung haben.

  Männer Frauen Gesamt in %
Vollarbeitslose DG - Schnitt 2015 1.407 1.405 2.812 100%

Vollarbeitslose
Geschlechteranteil in %

50% 50% 100%  
davon: Arbeitsuchende Anwärter auf AL-Geld 1.066 1.036 2.102 74,8%
  Schulabgänger
in Berufseingliederungszeit
126 116 242 8,6%
  Über ein ÖSHZ eingetragen 149 145 294 10,5%
  Freiwillig eingetragene Arbeitslose 47 95 142 5,0%

 

Die Arbeitslosenrate (Anteil der Vollarbeitslosen an der aktiven Bevölkerung, Stand 2014) in der DG belief sich auf 8,4% und ist damit leicht gesunken (Vorjahr 8,8%). Die Zahl der Arbeitslosen in der DG ist im Jahresdurchschnitt um 156 Personen zurückgegangen und somit konnte nach 3 Jahren kontinuierlichen Anstiegs jetzt endlich wieder eine Kehrtwende in der Entwicklung beobachtet werden.

Mehr als drei Viertel der Arbeitslosen wohnen im Kanton Eupen, wo die Arbeitslosigkeit mit 10,9% weiterhin mehr als doppelt so hoch ist wie im Kanton St.Vith (4,6%).  Der Rückgang der Arbeitslosigkeit 2015 betraf beide Kantone (St.Vith -41 Personen, Eupen -115 Personen).

Die Zahl der der Arbeitslosen verteilt sich zu gleichen Teilen auf Männer und Frauen. Der Anteil der Frauen an den Arbeitslosen ist in den letzten 20 Jahren fast kontinuierlich gesunken (zu Erinnerung: 1995 lag der Frauenanteil bei 62%, 2005 bei 57%) und erreicht nun erstmals Parität.  Dies liegt v.a. daran, dass die Zahl der arbeitslosen Männer in der DG im letzten Jahrzehnt, das von mehreren Konjunktureinbrüchen geprägt war, deutlich stärker gestiegen ist als bei den Frauen. Auch in den anderen Regionen ist die Zahl der arbeitslosen Frauen 2015 stärker gesunken als diejenige der Männer.  Insgesamt liegt der Frauenanteil an der Arbeitslosigkeit im Landesschnitt bei 47,1% und damit nun schon seit mehreren Jahren unter der 50%-Marke. Die Arbeitslosenrate der Frauen in der DG liegt aber mit 9,2% noch deutlich über derjenigen der Männer (7,5%).

  Männer Frauen Gesamt in %  
Kanton Eupen 1.092 1.083 2.175 77%  
Kanton St. Vith 315 322 637 23%  
DG Gesamt

1.407

50%

1.405

50%

2.812

100%

100%