Entwicklung

Entwicklung zum Vorjahr

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Arbeitsplätze in Ostbelgien 2019 leicht gestiegen (+133 Arbeitsplätze, bzw. +0,6 %). Das verarbeitende Gewerbe blieb konstant (-4), wobei einem Rückgang im Nahrungsmittelgewerbe ein leichter Anstieg im metallverarbeitenden Bereich gegenüberstand. Auch im Baugewerbe gab es 2019 kaum Veränderung zum Vorjahr.

Im Dienstleistungssektor ist wieder ein leichter Anstieg der Zahl der Arbeitsplätze zu verzeichnen (+117 Arbeitsplätze bzw. +0,7 %): Vor allem im Unterrichtswesen und im Gesundheits- und Sozialwesen stieg die Beschäftigung etwas an (+90 bzw. +74), während im Bereich Verkehr und Lagerei erneut ein Rückgang zu beobachten war (-39).

In den anderen belgischen Regionen ist die Zahl der Arbeitsplätze von 2018 nach 2019 deutlicher angestiegen, und zwar um +1,3 % im belgischen Durchschnitt. Der Anstieg betrug +0,8 % in Wallonien, +1,6 % in Flandern und in der Region Brüssel +0,9 %. Innerhalb der Deutschsprachigen Gemeinschaft gab es einen ähnlichen Anstieg sowohl im Kanton Eupen (+76 Arbeitsplätze) als auch im Kanton St. Vith (+53 Arbeitsplätze).

Entwicklung seit 2000

Verglichen mit den anderen Landesteilen war das Beschäftigungswachstum in Ostbelgien in den 90er Jahren überdurchschnittlich hoch. Von 2000 bis 2006 stagnierte die Zahl der Arbeitsplätze jedoch, während sie in den beiden großen Regionen weiter zunahm. Dadurch wurde Ostbelgien in puncto Wachstum von den anderen Landesteilen überflügelt. Erst 2007 und 2008 wurden auch hier wieder bedeutende Zuwächse registriert, sodass Ostbelgien wieder langsam zu den anderen Regionen aufschloss. Infolge der Wirtschaftskrise hat die Beschäftigungssituation in Ostbelgien 2009 und auch 2011 wieder vergleichsweise stärker gelitten als in der Wallonie oder Flandern. Auch 2014 stand ein leichter Rückgang in Ostbelgien einem Anstieg in den anderen Regionen gegenüber.

So ist die Beschäftigungsentwicklung in der Deutschsprachigen Gemeinschaft über einen längeren Zeitraum gesehen ins Hintertreffen geraten: Sowohl über die letzten 20 Jahre gesehen als auch seit der Wirtschaftskrise 2008 ist die Zahl der Arbeitsplätze hierzulande insgesamt nur halb so stark angewachsen wie im Landesdurchschnitt.

Innerhalb Ostbelgiens war die Entwicklung in beiden Kantonen recht ähnlich, auch wenn es in einzelnen Jahren (aufgrund der kleinen Zahlen) stärkere Ausschläge in die eine oder andere Richtung gegeben hat.

Entwicklung der Arbeitnehmerzahl pro Region (2000-2019)